Bitte verwenden Sie einen anderen Browser

Der Browser, den Sie verwenden, wird nicht vollständig unterstützt. Bitte beachten Sie, dass es dadurch zu Einschränkungen der Seitendarstellung und Bedienbarkeit kommen kann. Für die bestmögliche Nutzung der Seite empfehlen wir Ihnen, die neueste Version eines unterstützen Browser herunterzuladen.

Internet Explorer, Chrome Browser, Firefox Browser, Safari Browser

Mit dem jetzigen Browser fortfahren

Bewerbungstipps

Jetzt ganz einfach starten

Den wirklich passenden Ausbildungsplatz oder Studiengang zu finden, ist eine ebenso wichtige wie schwere Entscheidung. Hier finden Sie alle Informationen, um diese Entscheidung zu erleichtern und sich ideal auf eine Bewerbung bei Siemens vorzubereiten.

Testen Sie die Tests

Testen Sie die verschiedenen Arten von Tests. Alles ist freiwillig, anonym und ohne Einfluss auf Ihre Bewerbung. Sie erhalten nach jeder Durchführung ein Feedback. Insgesamt gibt es sieben unterschiedliche Tests, die Ihre persönlichen Fähigkeiten in den unterschiedlichen Bereichen prüfen. Die Tests können beliebig oft wiederholt werden.

Mehr erfahren

Tipps & Tricks

Hier bekommen Sie wertvolle Hinweise, um sich umfassend auf alle Schritte einer Bewerbung bei Siemens vorzubereiten.

 

Schnell & einfach: Bewerben Sie sich online!

Bitte bewerben Sie sich ausschließlich mit unserem Online Bewerbungsbogen. Der Weg dazu ist schnell und einfach.

1. Bitte klicken Sie auf den Link „Online bewerben“. Damit betreten Sie das Online-Portal.

2. Was dann? Sie werden nun begrüßt und aufgefordert Ihre persönlichen Grunddaten (also beispielsweise Name, Adresse) für die Anmeldung einzutragen. Anschließend klicken Sie auf das Feld „Zugangscode anfordern“.

Damit haben Sie zwei Vorgänge ausgelöst:
Ihren Zugangscode erhalten Sie gleich am Bildschirm und Ihr Passwort zusammen mit dem Zugangscode wird Ihnen aus Gründen der Datensicherheit per E-Mail zugesandt.

3. Nun verfügen Sie über Ihren persönlichen Zugangscode, der Ihnen zwei Wochen zur Verfügung steht. Kennung und Passwort bewahren Sie bitte bis zum Abschluss Ihrer Online-Bewerbung auf.

4. Wenn Sie Ihre Bewerbung zwischendurch unterbrechen möchten, können Sie sich mit Ihrem Zugangscode jederzeit erneut einloggen – so lange bis Sie die Bewerbung abgesandt haben oder Ihr Zugang gültig ist. Auch Ihre Eintragungen sind jederzeit änderbar. Allerdings: Nach dem Absenden Ihrer Bewerbung können Sie Ihre gemachten Angaben nicht mehr korrigieren.

5. Fertig? Dann schicken Sie Ihre Daten an uns ab. Das Bewerbungsverfahren ist aktiviert: Sie erhalten von uns sofort den Zugang zum Online Assessment.
In Ausnahmefällen ist eine schriftliche Bewerbung noch möglich.

1. Sobald Ihre schriftliche Bewerbung bei uns eingegangen ist, erfassen wir Ihre Grunddaten (beispielsweise Name, Adresse) und senden Ihnen als Antwort einen Brief mit Ihren Zugangsdaten (Zugangscode und Passwort). Wir freuen uns, wenn Sie Ihre persönlichen Daten dann im Internet vervollständigen.

2. Stichwort „im Internet“: Sollten Sie keinen Internetzugang haben, können Sie sich an unsere Hotline unter 0800 2663287 wenden. Gerne können Sie aber auch das nächstgelegene Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit aufsuchen, dort haben Sie werktags, in einigen Geschäftsstellen auch samstags, kostenlos und zeitlich unbegrenzt die Möglichkeit auf das Internet zuzugreifen.

Die dann folgenden Schritte haben wir unter „Wie bewerbe ich mich bei Siemens“ beschrieben.
Der Besuch unserer Website (Bewerbungstipps) ist grundsätzlich anonym und kostenlos – wir wissen also nicht, wer Sie sind. Bei einem Aufruf unserer Seiten registrieren wir automatisch die IP-Adresse des Besuchers sowie die aufgerufenen Websites. Wir verwenden diese Informationen, um die Benutzung der Seiten durch die Besucher statistisch auszuwerten und aufgrund so gewonnener Erkenntnisse die Websites ständig zu verbessern. Sie bleiben als einzelner Nutzer hierbei anonym. Die Ergebnisse der Tests werden anonym gespeichert. Auch diese Daten nutzen wir, um unser Angebot kontinuierlich zu optimieren.
Wenn Sie alle Aufgabengruppen absolviert haben, werden diese ausgewertet. Zusammen mit Ihren Schulnoten und den übrigen Daten aus Ihrem Lebenslauf vermittelt uns das Online Assessment einen wichtigen Eindruck über Ihre Begabungsschwerpunkte. Bei einer weiteren Teilnahme am Auswahlverfahren laden wir Sie zu unserem Auswahltag ein, an dem Sie an einem Bewerbungs- bzw. Gruppeneinstellgespräch teilnehmen. Parallel dazu werden Sie einige Wiederholungsmodule des Online Assessment (Retest) durchführen. Alles zusammen bildet die Grundlage für die Entscheidung, Ihnen einen Ausbildungsvertrag anzubieten.
Wenn Sie sich bei Siemens bewerben, gibt es für die Stelle einen Ansprechpartner, der Ihnen weiterhelfen kann. Die Kontaktdaten dieser Person finden Sie im Bewerbungssystem unter „Kontakt“.
In unserem Online Assessment prüfen wir Ihre Fähigkeiten im Logischen Denken, Umgang mit Zahlen und sprachlichen Denken. Mit allen bei uns eingesetzten Testverfahren überprüfen wir immer nur das, was in der Überschrift angekündigt wird. Es gibt keine Fangfragen, Verfahren mit „doppeltem Boden“ oder Trickaufgaben. Mit dem Online Assessment testen wir nur, welche Eignungen für eine Stelle unverzichtbar sind und durch Tests gut ermittelt werden können.
Mit dem Online Assessment wird nicht geprüft, wie Sie sind z.B. ob Sie freundlich oder hilfsbereit sind. Diese Anforderungen ermitteln wir beispielsweise in Interviews, Rollenspielen oder Gruppendiskussionen. Hierfür setzen wir bewusst keine Tests ein.
Sie benötigen keine besonderen Vorkenntnisse, aber Sie könnten und sollten sich vorbereiten – dafür gibt es unsere Bewerbungstipps mit einigen Beispieltests, die Sie so lange üben können, bis Sie sich sicher fühlen. Sorgen Sie dafür, dass Sie während der Bearbeitung der Aufgabengruppen ungestört sind und nicht abgelenkt werden können. Schalten Sie unbedingt Ihr Handy oder Telefon aus. Wählen Sie für die Durchführung der Tests die Tageszeit aus, zu der Sie sich am frischesten fühlen. Sie sollten also z.B. nicht die Tests bearbeiten, wenn Sie vielleicht müde aus der Schule oder ausgepowert vom Sport kommen. Bei einigen Tests ist es außerdem hilfreich, einen Taschenrechner oder auch Bleistift und Papier zur Hand zu haben. Bei einigen der gestellten Aufgaben sind Zwischenschritte nötig, die man sich auf Papier notieren sollte, um die Aufgabe lösen zu können. Dies steht aber auch alles in den Instruktionen der Aufgabengruppen. Mehr Infos hierzu finden Sie unter Wie sind die Aufgabengruppenaufgebaut?.

Die Aufgabengruppen haben alle denselben Aufbau:

  • Zu Beginn sehen Sie eine kurze Einleitung, die Ihnen die Testaufgaben beschreibt.
  • Danach folgt eine interaktive Sequenz, die Ihnen den Test näher erklärt und zeigt, wie Aktionen ausgeführt werden. Meist ist es so, dass, um fortfahren zu können, bestimmte Aktionen von Ihnen verlangt werden.
  • Um sicher zu gehen, dass Sie die Aufgabe verstanden haben, folgen dann ein paar Beispielaufgaben.
  • In diesen Abschnitten der Aufgabengruppen wird die Zeit nicht gezählt, d.h. Sie können sie in aller Ruhe durcharbeiten und auch wiederholen.
  • Nach den Beispielen folgt eine letzte Seite, die die wichtigsten Punkte zusammenfasst. Wenn Sie dann den eigentlichen Test starten, wird auch die Zeit gezählt. Ist die Zeit abgelaufen, wird der Test automatisch beendet. Unterhalb der Statusleiste, oben rechts, sehen Sie immer, wie viel Zeit Ihnen noch für die jeweilige Aufgabengruppe zur Verfügung steht.

Eine Zeitbegrenzung setzen wir nicht ein, weil wir überprüfen möchten, wie Sie mit Stresssituationen umgehen, sondern aus methodischen Gründen. Ohne Zeitbegrenzung würden alle Bewerber alle Aufgaben richtig lösen und hätten damit das gleiche Ergebnis. Der Test wäre dann überflüssig. Es ist völlig normal, dass Sie in der vorgegebenen Zeit nicht alle Aufgaben bearbeiten können. In der Regel sind die Aufgabengruppen so aufgebaut, dass die meisten Bewerber ungefähr die Hälfte aller Aufgaben lösen.
Zunächst einmal sollten Sie wissen, dass Sie sich strafbar machen, wenn Sie nicht selbst die Aufgabengruppen absolvieren. Sollte uns dies bekannt werden, schließen wir Sie sofort aus dem Bewerbungsprozess aus.

Außerdem führen wir einen sogenannten Retest durch. Das bedeutet, dass Sie, wenn Sie nach dem Online Assessment zu einem Auswahltag zu uns eingeladen werden, einige Wiederholungsmodule aus dem Online Assessment durchführen müssen.

Fazit: Schummeln lohnt sich also wirklich nicht.
Im Prinzip kann jeder Computer verwendet werden. Sie brauchen nur eine Internetverbindung und einen aktuellen Browser (z.B. Internet Explorer oder Mozilla Firefox). Für die Tests selbst ist der FlashPlayer nötig – den kennt man z.B. von vielen Gamesites. Smartphones hingegen sind nicht verwendbar. Für eine optimale Darstellung des Online Assessments empfehlen wir Ihnen, die Auflösung Ihres Bildschirms auf mindestens 1024 x 768 Pixel einzustellen.

Aufgeregt zu sein bedeutet nicht, generell ein ängstlicher Mensch zu sein. Die Aufregung bezieht sich auf ganz besondere Situationen, wie z.B. eben ein Test. Es wird von Ihnen verlangt, eine Leistung zu präsentieren, bei deren Bewertung man schlecht abschneiden könnte. Schauspieler kennen diese Aufregung als Lampenfieber, das vor dem Auftritt plötzlich da ist. Die meisten von ihnen möchten aber dennoch nicht gänzlich darauf verzichten, denn die Aufregung kann sich positiv auf ihre Leistung auswirken. Machen Sie sich also zunächst klar, dass es völlig normal ist, aufgeregt zu sein. Im richtigen Maße hat die Anspannung vor einer Prüfung eine positive Funktion: Sie lenkt Ihre Aufmerksamkeit und mobilisiert Ihre Energien. Bereiten Sie sich auf Prüfungen möglichst langfristig und gründlich vor.

Wichtig ist, dass Sie eine gute Arbeitsplanung und aktive Lernmethoden haben. Um sich auf Auswahlverfahren mit Tests vorzubereiten, nutzen Sie die Bewerbungstipps von Siemens.

Der Test besteht aus mehreren Testmodulen. In den meisten Fällen dauert ein einzelner Test maximal 15 Minuten. Sobald Sie ein Testmodul begonnen haben, können Sie es nicht mehr unterbrechen. Sorgen Sie bitte dafür, dass Sie in dieser Zeit nicht gestört werden. Sie müssen nicht alle Testmodule auf einmal absolvieren. Sie haben ab Start der Bewerbung 7 Tage Zeit, um alle erforderlichen Testmodule zu absolvieren. Wie lange Sie letztlich für die Bearbeitung aller Aufgabengruppen gebraucht haben, wird nicht überprüft und spielt folglich bei der Auswertung keine Rolle.

Versuchen Sie, die Aufgaben zügig, aber sorgfältig zu lösen. Arbeiten Sie dabei jedoch nicht schneller, als Sie es aus der Schule oder dem Studium gewohnt sind, um die Anzahl der Flüchtigkeitsfehler nicht zu erhöhen. Diese können das Gesamtergebnis schmälern, da falsche Antworten in der Regel von den richtigen abgezogen werden.

Die Siemens Bewerbungstipps stellen eine gute Möglichkeit dar, Ihr optimales Arbeitstempo herauszufinden.

Es kann mal passieren, dass eine Aufgabengruppe plötzlich gesperrt ist, weil z.B. bei der Bearbeitung Ihr Browser abgestürzt ist. Dann wenden Sie sich bitte mit einer Email an die unter Kontakt angegebene Email-Adresse, damit die Aufgabengruppe für Sie wieder entsperrt wird.
In diesem Fall wenden Sie sich bitte direkt an die unter Kontakt angegebene E-mail-Adresse.

Fast jeder kennt die Symptome von Prüfungsangst: Die nervöse Unruhe, die feuchten Hände und das Herzklopfen, wenn Sie vor der Tür des Prüfers stehen, oder die hartnäckig wiederkehrenden Gedanken an das "Schiefgehen" in der Prüfung, die schon lange vor dem Prüfungstermin auftreten und von einem mulmigen Gefühl im Bauch begleitet werden. Manche leiden auch unter Schlafstörungen und depressiven Stimmungen. Die Symptome von Prüfungsangst sind vielfältig und unterschiedlich. Wie kommt es überhaupt zu diesen Symptomen? Mehr Informationen hierzu finden Sie auf den nächsten Seiten.

Prüfungsangst zu haben bedeutet nicht, generell ein ängstlicher Mensch zu sein. Prüfungsangst bezieht sich auf ganz spezifische Situationen. Die kritische Bedingung ist die anstehende Bewertung. Es wird von Ihnen verlangt, eine Leistung zu präsentieren, bei deren Bewertung Sie schlecht abschneiden könnten. Es kann das Selbstwertgefühl empfindlich treffen, wenn Ihre Prüfungsleistung von Ihrem Anspruch abweicht. So gesehen ist Prüfungsangst eine durchaus verständliche Reaktion. Prüfungsangst hat aber auch eine positive Funktion: Sie lenkt Ihre Aufmerksamkeit auf die "Gefahren", mobilisiert Ihre Energien, macht Sie funktionstüchtig und versetzt Sie sozusagen in "Kampfbereitschaft".
Nur ganz Wenige bleiben von Prüfungsangst gänzlich verschont. Fast jeder Zweite erlebt Prüfungsangst als "sehr große Belastung". Im Extremfall kommt es zu Panikattacken und dem Gefühl, ohnmächtig ausgeliefert zu sein. Schauspieler kennen Prüfungsangst als Lampenfieber, das vor dem Auftritt an ihren Nerven zehrt. Die meisten von ihnen möchten sie aber dennoch nicht gänzlich missen, denn wenn die Anspannung auf einem mittleren Erregungsniveau liegt, wirkt sie sich unmittelbar positiv auf Motivation und Leistung aus.
Die folgenden Faktoren führen zu erhöhter Prüfungsangst:
  • übersteigerter Ehrgeiz: Die Neigung, zu viel von sich zu erwarten und sich unrealistische Ziele zu setzen,
  • extremer Perfektionismus: Die Neigung zu negativer Selbstkritik bei kleinsten Fehlern,
  • ausgeprägter Pessimismus: Die Neigung, ständig vom schlechtesten Fall auszugehen, was dazu führt, Misserfolg zu fürchten statt auf Erfolg zu hoffen,
  • übermäßige Selbstwahrnehmung: Die Neigung, eigene Empfindungen und körperliche Reaktionen übergenau zu beobachten.
Solche Eigenschaften sind absolut nicht ungewöhnlich, lassen sich aber wesentlich besser in die richtige Richtung verändern, als die meisten Menschen glauben.
Tipps zum Umgang und zur Bewältigung von Prüfungsangst sind unter Tipps gegen Prüfungsangst zu finden.

Die Befürchtung, dass in der Prüfung ein Blackout auftreten könnte und dann "alles weg ist, was vorher noch im Kopf war“, ist sehr weit verbreitet. Das Auftreten des Blackouts ist meist mit einer heftigen Erregung verbunden, die von Gefühlen der Ohnmacht und Hilflosigkeit begleitet werden. Die Angst ist auf das schreckliche Ende gerichtet, dass "nun alles aus ist". Körperlich kommt es in dieser Situation tatsächlich zu einer Störung des Gedächtnisses. Der Zugang zu „Fächern“ im Gehirn, in denen sich gerade benötigen Informationen befinden, ist kurzfristig blockiert.

Am effektivsten verhindert man einen Blackout, in dem man den Blackout als etwas akzeptiert, was eben passieren kann und was bei genauer Betrachtung eigentlich nie zur Katastrophe führt. Wenn es dennoch, typischerweise in einer mündlichen Prüfung, passiert, gehen Sie folgendermaßen vor:

  • Informieren Sie den Prüfer darüber und bitten Sie um eine kleine Pause.
  • Machen Sie einige Atemübungen.
  • Starten Sie erneut. Versuchen Sie, den roten Faden wiederzufinden. Wenn es Ihnen nicht gelingt, bitten Sie den Prüfer um die Wiederholung der letzten Frage bzw. um eine neue Frage, wenn die letzte Sie ins Schleudern gebracht hat.

Machen Sie sich zunächst klar, dass es normal und angemessen ist, Prüfungsangst zu empfinden. Im richtigen Maße hat die Anspannung vor einer Prüfung eine positive Funktion: Sie lenkt Ihre Aufmerksamkeit und mobilisiert Ihre Energien.

Machen Sie eine realistische Bestandsaufnahme. Verschaffen Sie sich Klarheit über die Prüfungsanforderungen und das erforderliche Lernpensum. Prüfen Sie Ihre eigenen Voraussetzungen. Stellen Sie vorhandene Schwächen und Lücken, aber auch Ihre Stärken fest. Entwerfen Sie davon ausgehend Ihr individuelles Arbeits- und Trainingsprogramm.

Bereiten Sie sich auf Prüfungen möglichst langfristig und gründlich vor. Wichtig ist, dass Sie eine realistische Arbeitsplanung und aktive Lernmethoden verwenden. Verwenden Sie hierfür die Lerntipps von Jona. Um sich auf Auswahlverfahren mit Tests vorzubereiten, nutzen Sie das Testcenter von Jona.

Bereiten Sie sich auf mündliche Prüfung nicht nur fachlich vor. Üben Sie sich auch in der Präsentation Ihres Wissens. Üben Sie sich im Vortrag und im Eingehen auf zu erwartende Fragen. Schaffen Sie sich möglichst viele konkrete Übungsgelegenheiten, z.B. mit Freunden, denen Sie "Rede und Antwort stehen".

Wenn der Erregungspegel Ihrer Prüfungsangst zu hoch ausfällt und Sie von ständiger Unruhe und Angespanntheit geplagt werden, dann sollten Sie eine Entspannungsmethode wie das Autogene Training lernen. Damit können Sie Ihre Angespanntheit positiv beeinflussen und sich auch besser konzentrieren.

Eine gute Vorbereitung auf eine Prüfung beginnt immer damit, dass Sie sich zunächst einen Überblick über Ihr gesamtes Prüfungsprojekt verschaffen. Sie machen eine Aufstellung der erforderlichen Arbeitsschritte und Tätigkeiten und schätzen den dafür notwendigen Zeitaufwand ab. Planen Sie Ihre Vorbereitung so, dass es auch realistisch ist, sie zu schaffen. Das erfordert – insbesondere wenn die Zeit knapp ist – die kritische Überprüfung der eigenen Ansprüche, das Setzen von Prioritäten und manchmal auch den Mut zur Lücke.

Neben dem Übersichtsplan sollten Sie jeweils Wochen- und Tagespläne aufstellen. Sie helfen Ihnen dabei, Ihre Zeit für das Lernen aber auch für die erforderliche Erholung gut zu nutzen. Setzen Sie sich konkrete Lernziele und gestalten Sie Ihren Lernalltag abwechslungsreich.

Achten Sie auf:

  • Rechtzeitig anfangen: Rechtzeitig mit dem Lernen beginnen, damit nicht bis zum letzten Tag gelernt werden muss.
  • Ordnung schaffen: Schaffen Sie Ordnung auf dem Schreibtisch; nur die Sachen griffbereit legen, die zum Üben tatsächlich notwendig sind.
  • Klaren Kopf behalten: Schaffen Sie auch im Kopf Platz. Gibt es etwa Probleme, sollten die zuerst gelöst werden, bevor es mit dem Lernen losgeht.

Da Sie in der Prüfung zeigen müssen, dass Sie Ihr Wissen beherrschen, sollten Sie es vorher gründlich verstanden haben. Dafür benötigen Sie aktive Lernmethoden. Aktives Lernen bedeutet, dass Sie den Lernstoff nicht lediglich passiv aufnehmen, sondern Ihren Geist aktiv damit beschäftigen. Erschließen Sie sich deshalb das Wissen mit Hilfe von Fragen. Erklären Sie sich die Zusammenhänge und bilden Sie übersichtliche Strukturen.

Achten Sie auf:

  • Richtige Ernährung: Lernen kostet Kraft und Energie, denken Sie auch an die Ernährung und ein richtiges Frühstück.
  • Lernpausen kurz halten: Vermeiden Sie zu lange Lernpausen, lernen und üben Sie ohne tagelange Unterbrechungen.
  • Lernkontrolle: Mit anderen zu lernen ist nicht für jeden optimal. Es kann aber Spaß machen und sollte regelmäßig als Kontrolle für den eigenen Lernerfolg genutzt werden.
  • Das Leichteste zuerst: Lernen Sie Schritt für Schritt, beginnen Sie mit dem, was ihnen leicht fällt!

Weniger ist manchmal mehr: Öfter in kürzeren Zeitabständen zu lernen bringt mehr, als einmal die Langstrecke zu durchschreiten. Und was nicht sein sollte: Zu wenig Schlaf, zu wenig Essen, zu wenig Freizeit, zu viel Lernen ohne Pause - diese Faktoren mindern den Erfolg Ihres Lernens.

Achten Sie auf:

  • Relaxen: Vor dem Lernen kurz entspannen (tief ein- und ausatmen, Musik hören …)
  • Lernpausen einlegen: Denken Sie auch daran, kurze Lernpausen einzulegen, danach kann man sich wieder besser konzentrieren.
  • Überlegen Sie sich, womit Sie sich belohnen können. Kleine Belohnungen sollten in Ihren Lernplan fest eingebaut sein. Die Belohnung sollte aber nicht viel Zeit in Anspruch nehmen, um nicht zur Zeitfalle zu werden.